Corona-Hilfen für Kunst und Kultur

Um die Folgen der Corona-Pandemie abzufedern und den Kulturbetrieb zu stabilisieren, hat das Bayerische Kunstministerium auf Initiative von Kunstminister Bernd Sibler ein Bündel an Maßnahmen, die größtenteils in enger Abstimmung mit der Freien Szene und Verbänden entstanden sind, aufgelegt. Im Folgenden finden Sie eine Auflistung der aktuellen Hilfsprogramme, die im Zuständigkeitsbereich des Bayerischen Kunstministeriums liegen.

Das Soloselbstständigenprogramm für Künstlerinnen und Künstler sowie Angehörige kulturnaher Berufe dient als Ersatz für coronabedingt entfallene Erwerbseinnahmen und hat zum Ziel, die privaten Lebenshaltungskosten der Betroffenen zu sichern. Abgelöst wurde damit das zum 30. September 2020 ausgelaufene Künstlerhilfsprogramm.
Von 5. Juli bis zum 31. Dezember 2021 kann einmalig eine Finanzhilfe von bis zu 1.180 Euro monatlich für den Zeitraum Juli bis Dezember 2021 beantragt werden. 

Die Laufzeit des Soloselbstständigenprogramms wurde mit Ministerratsbeschluss vom 23.11.2021 bis zum 31.03.2022 verlängert. Die Antragsfrist für den Antragszeitraum 2022 wird in Kürze bekanntgegeben werden.

Das Soloselbstständigenprogramm ist sowohl mit der Lockdown- Hilfe (Oktoberhilfe) und dem Spielstätten- und Veranstalterprogramm des Freistaats Bayern als auch mit den Wirtschaftshilfen des Bundes (z.B. Überbrückungshilfen II und III inklusive Neustarthilfe, November- und Dezemberhilfe) kumulierbar, soweit es nicht zu einer Überkompensation der  Einnahmeausfälle kommt. Für den Zeitraum, für den der Antragsteller bereits Grundsicherung bezieht oder beantragt hat, besteht kein Anspruch auf Leistungen nach dem Soloselbstständigenprogramm.

Antragstellung

Die Anträge für das Soloselbstständigenprogramm können
für die Monate Juli bis Dezember 2021 von 5. Juli bis zum 31. Dezember 2021
auf folgender Webseite gestellt werden: https://www.bayern-innovativ.de/soloselbststaendigenprogramm

Unterstützung

Bitte beachten Sie:
Bei allgemeinen Fragen zum Soloselbstständigenprogramm wenden Sie sich bitte telefonisch oder per E-Mail an die für Sie zuständige Bezirksregierung. Die zuständige Bezirksregierung richtet sich nach Ihrem Wohnsitz:

Regierung von Oberbayern: 089 / 2176-1135 

Regierung von Niederbayern: 0871 / 8081248

Regierung der Oberpfalz: 0941 / 56801253

Regierung von Oberfranken: 0921 / 6040

Regierung von Mittelfranken: 0981/53-1977

Regierung von Unterfranken: 0931 / 3805105

Regierung von Schwaben: 0821 / 3272350

Bei Fragen bzw. Änderungen zu Ihrem Antrag bzw. Bescheid wenden Sie sich bitte per E-Mail unter Angabe Ihrer Fall-Nummer an Ihre zuständige Bezirksregierung:

Oberbayern an: soloselbststaendigenprogramm@reg-ob.bayern.de

Niederbayern an: soloselbststaendigenprogramm@reg-nb.bayern.de

Oberpfalz an: soloselbststaendigenprogramm@reg-opf.bayern.de

Oberfranken an: soloselbststaendigenprogramm@reg-ofr.bayern.de

Mittelfranken an: rmfr.solo-programm-kuenstler@reg-mfr.bayern.de

Unterfranken an: soloselbststaendigenprogramm@reg-ufr.bayern.de

Schwaben an: kuenstlerhilfe@reg-schw.bayern.de

FAQs und weiterführende Informationen

Im Rahmen des Stipendienprogramms können sich bis zu 5.000 Künstlerinnen und Künstler in der Anfangsphase ihres Schaffens um ein Stipendium zu je 5.000 Euro bewerben. Antragsfrist für den vierten Call ist der 31. Dezember 2021.

Die Laufzeit des Stipendienprogramms wurde mit Ministerratsbeschluss vom 23.11.2021 bis zum 31.03.2022 verlängert. Die Antragsfrist für einen Folge-Call wird in Kürze auf dieser Seite bekanntgegeben.

Die Stipendien sollen den Freiraum für künstlerisches Arbeiten mit dem damit verbundenen geistigen, kreativen, zeitlichen und materiellen Aufwand ermöglichen. Sie dienen zur Weiterentwicklung von künstlerischen Fertigkeiten und Methoden in allen Disziplinen und zur Umsetzung von künstlerischen oder kunstvermittelnden Vorhaben. Darunter fallen u. a. Kompositionen, bildnerische Werke, Publikationen, literarische Übersetzungen, Filme, Comics oder Formen interpretierender Kunstpraxis. Die Stipendien können dabei helfen, Präsentationen oder Vermittlungsformen, neue didaktische Formate, insbesondere digitale oder hybride Formate sowie interaktive Modelle im digitalen Bereich, zu konzipieren und zu realisieren. Sie können aber auch für Recherchevorhaben im Sinne künstlerischer Forschung eingesetzt werden.

Die Vergabe der Stipendien erfolgt in Form von zeitlich begrenzten Aufrufen für eine Antragstellung („Calls“). Beginn und Schluss für die einzelnen Calls werden jeweils vom Bayerischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst bekanntgegeben. Pro antragstellender Person ist pro Call ein Antragsversuch möglich. Wer bereits ein Stipendium über das Stipendienprogramm bzw. eine Bewilligung für ein Stipendium erhalten hat, kann kein weiteres Stipendium erhalten.

Antragstellung

Die Antragsfrist für den vierten Call läuft bis zum 31. Dezember 2021.

Die Anträge für den vierten Call des Stipendienprogramms können
bis 31. Dezember 2021
auf folgender Webseite gestellt werden: www.bayern-innovativ.de/stipendienprogramm​ 

Die Antragsfrist für einen Folge-Call wird in Kürze auf dieser Seite bekanntgegeben.

Unterstützung

Das Infotelefon zur Beantwortung Ihrer Fragen erreichen Sie unter:
0911 / 20671-344
(Mo. - Fr. 10:00 - 12:00 Uhr
          und 14:00 - 16:00 Uhr)

Bitte beachten Sie:
Anfragen per E-Mail können an stipendienprogramm@bayern-innovativ.de gerichtet werden. Wir bitten um Verständnis, dass Fragen zu einzelnen Anträgen wie zum Bearbeitungsstand von dieser Hotline nicht beantwortet werden können.

FAQs und weiterführende Informationen

Im Rahmen des Spielstätten- und Veranstalterprogramms kann eine einmalige Finanzhilfe von bis zu 300.000 Euro für den Zeitraum Juli bis Dezember 2021 beantragt werden. Die Antragsfrist geht noch bis zum 30. September 2022 (für den Bewilligungszeitraum 2. Halbjahr 2021). Details zur Antragstellung für das erste Quartal 2022 werden zeitnah bekanntgegeben.

Unterstützt werden die Träger kleinerer und mittlerer kultureller Spielstätten sowie Kulturveranstalter ohne eigene Spielstätte, bei denen aufgrund der Corona-Pandemie existenzbedrohende Liquiditätsengpässe bestehen bzw. zu erwarten sind und die jeweils nachweisen können, dass der Betrieb der kulturellen Spielstätte bzw. die Tätigkeit als Kulturveranstalter ihr hauptsächlicher Unternehmenszweck ist und dass die Spielstätte bzw. die Hauptniederlassung des Kulturveranstalters ihren Sitz in Bayern hat.

Antragstellung

Die Anträge für das Spielstätten- und Veranstalterprogramm können
bis 30. September 2022 (Bewilligungszeitraum 2. Halbjahr 2021) auf folgender Webseite gestellt werden:
www.bayern-innovativ.de/spielstaettenprogramm 

Unterstützung

Das Infotelefon zur Beantwortung Ihrer Fragen erreichen Sie unter:
0911-20671-344
(Mo. - Fr. 13:00 bis 16:30 Uhr)

Anfragen per E-Mail können an spielstaettenprogramm@bayern-innovativ.de gerichtet werden. Wir bitten um Verständnis, dass Fragen zu einzelnen Anträgen wie zum Bearbeitungsstand von dieser Hotline nicht beantwortet werden können.

FAQs und weiterführende Informationen

Laienmusikvereine, die Mitglied in einem der 22 bayerischen Dachverbände der Laienmusik sind, können im Rahmen des Hilfsprogramms für die Laienmusik über ihren jeweiligen Dachverband für den Förderzeitraum Januar bis Dezember 2021 eine Unterstützung erhalten. Die Antragstellung soll dabei rückwirkend nach Ablauf des Förderzeitraums erfolgen, weshalb die Laienmusikvereine bereits jetzt dazu aufgerufen sind, ihre Einnahmen und Ausgaben im Zeitraum 1. Januar bis 31. Dezember 2021 zu dokumentieren, um dann problemlos den Antrag stellen zu können.

Mit Kabinettsbeschluss vom 23. November 2022 wird das Hilfsprogramm für die Laienmusik bis zum 31. März 2022 verlängert.

Pro Laienmusikverein stellt der Freistaat derzeit bis zu 1.500 Euro bereit. Für jedes weitere Ensemble eines Vereins erhöht sich die Summe um zusätzlich bis zu 750 Euro. Im Rahmen des Hilfsprogramms können beispielsweise auch Maßnahmen zur Umsetzung von Schutz- und Hygienekonzepten oder die vorübergehende Anmietung von erforderlichen Proberäumen gefördert werden. Die Bewilligung erfolgt durch den Bayerischen Musikrat.

Antragstellung

Anträge für das Hilfsprogramm 2021 sind im Zeitraum 1. bis 31. Januar 2022 unmittelbar beim Laienmusikverband mittels entsprechendem Antragsformular zu stellen.

Details zur Antragstellung für den Förderzeitraum 1. Januar bis 31. März 2022 werden Anfang 2022 auf dieser Seite bekanntgemacht.

Unterstützung

Den Bayerischen Musikrat e.V. erreichen Sie zur Beantwortung Ihrer Fragen unter:
089 / 52 04 64-0

Anfragen per E-Mail können an info@bayerischer-musikrat.de gerichtet werden. Wir bitten um Verständnis, dass Fragen zu einzelnen Anträgen wie zum Bearbeitungsstand nicht beantwortet werden können.

FAQs und weiterführende Informationen

Mit dem Programm „kultur.digital.vermittlung“ unterstützt das bayerische Kunstministerium mit einer finanziellen Unterstützung in Höhe von insgesamt bis zu 1,3 Millionen Euro die staatlichen Kulturinstitutionen gezielt dabei, digitale Strategien zu entwickeln, erfolgreiche digitale Pilotprojekte zu professionalisieren und passgenau in einen digital-analogen Regelbetrieb zu überführen, der einen Mehrwert für die Besucherinnen und Besucher generiert. Ziel des Programms ist zudem, durch Austausch und Vernetzung einen Mehrwert für die staatlichen Kultureinrichtungen insgesamt zu erzeugen. Bis zum 31. Mai 2021 können staatliche Kulturinstitutionen einen Antrag stellen, bei dem sie Eckpunkte einer zu entwickelnden digitalen Strategie und ein im Rahmen dieser Strategie geplantes Projekt einreichen. Unterstützt werden die Institutionen während der Laufzeit des Programms durch die Koordinierungsstelle für Digitalisierung in Kunst und Kultur des bayerischen Kunstministeriums.

FAQs und weiterführende Informationen

Die Veranstaltungsreihe "Digitale Kulturvermittlung" will Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Führungskräfte von Museen, Bibliotheken, Archiven, Theatern und anderen Kulturinstitutionen im Freistaat auf ihrem Weg in die digitale Transformation begleiten. Deshalb bietet das Kunstministerium über die neueingerichtete Koordinierungsstelle für Digitalisierung in Kunst und Kultur die neue Online-Veranstaltungsreihe „Digitale Kulturvermittlung“ an. Sie beinhaltet Webinare oder Videokonferenzen zu Querschnittsthemen der Digitalisierung und fachspezifischen Herausforderungen. Auch praxisbezogene Methodentrainings sind im Angebot. Vor allem vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie möchte das Kunstministerium das zukunftsträchtige Engagement damit unterstützen. 

FAQs und weiterführende Informationen

Vorlese-Funktion